Wir crushen die Casinos

Blackjack verdoppeln 2020

Ob es Sinn macht, im Blackjack eine Hand zu verdoppeln oder nicht, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Wer sich an dies Strategie Tabelle im Blackjack hält, bekommt konkrete Vorschläge dazu, wann es Sinn macht eine Hand zu verdoppeln und wann eher das Splitten angesagt wäre. Um zu verstehen, warum in welchem Moment welcher Spielzug empfohlen wird, ist es natürlich wichtig zu wissen, was wirklich mit den Begriffen „verdoppeln“ und „splitten“ gemeint ist.

Alles, was du zum Thema Blackjack verdoppeln wissen musst


  • Wenn du beim Blackjack verdoppelst, wird dein Einsatz verdoppelt
  • Nach dem Verdoppeln darfst du nur noch eine weitere Karte ziehen
  • Viele Spieler verdoppeln nur ihre besten Starthände und lassen sich so eine Chance entgehen

Was bedeutet es, im Blackjack zu verdoppeln?

Wird im Blackjack verdoppelt, dann verdoppelt sich lediglich der Einsatz des Spielers. Das bedeutet im Prinzip, dass der Spieler, hat er ursprünglich 1 Euro Einsatz gebracht, von diesem Moment an mit 2 Euro Einsatz weiterspielt. Das hat Vor- und Nachteile für den Spieler. Der größte Nachteil dürfte dabei sein, dass der Spieler nach dem Verdoppeln nur noch eine weitere Karte erhält. Das hat zur Folge, dass die weitere Entscheidungsfreiheit deutlich eingeschränkt wird.

Das wiederum führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit die Hand zu gewinnen ein wenig reduziert wird – zumindest statistisch gesehen. Bei wirklich guten Händen hingegen führt das Verdoppeln dazu, dass mit einem größeren Einsatz am Ende eben auch ein höherer Gewinn zu Buche schlägt. Da das Verdoppeln erst nach Vorlage der ersten beiden Karten erfolgt, kann der Spieler so auf eine positive Starthand reagieren und damit im besten Fall mögliche Gewinne im Spiel noch verdoppeln.

Was ist im Gegensatz dazu das Splitten?

Eine andere Blackjack Strategie ist das Splitten der Karten. Das Splitten oder Teilen ist, anders als man von der Begrifflichkeit her meinen könnte, nicht das genaue Gegenteil des Verdoppelns. Die Option des Splittens hat der Spieler nur dann, wenn er ein Paar auf der Hand hält. Also wenn zwei Karten mit gleichem Wert ausgegeben wurden.

Beim Splitten wird eine Hand so geteilt, dass der Spieler anschließend mit zwei Händen weiterspielt. Ein Beispiel:

Der Spieler erhält zwei Buben. Splittet er nun hat er zwei Hände mit jeweils einem Buben und erhält dazu zwei weitere Karten, um die jeweiligen Blätter zu vervollständigen. Ob nun ein erneuter Splitt möglich ist, hängt zum einen davon ab, ob auch diesmal wieder ein Paar vorliegt und zum anderen von den Blackjack Regeln des Casinos. Denn wie nach einem Splitt weitergespielt werden darf, ist oftmals Bestandteil der jeweiligen Tischregeln.

So ist es oftmals untersagt, nach einem Splitt zu verdoppeln und zuweilen sogar untersagt nach einem Splitt noch einmal zu splitten. Grundsätzlich gilt, dass zwei Hände immer gesplittet werden sollten. Diese Hände sind:

  • 8 – 8
  • Ass – Ass

Für alle anderen Hände gilt, dass die Frage ob gesplittet werden sollte oder nicht auch von der offenen Karte auf der Hand des Dealers abhängt.

Wann wird beim Blackjack verdoppelt?

Wann es sinnvoll ist zu verdoppeln oder zu splitten findet man in verschiedenen Strategie Tabellen zum Blackjack. Zum einen kann der Spieler sich grundsätzlich an die Blackjack Tabelle der Basisstrategie halten. In diesem Fall ist es unabhängig davon, wie die Tischregeln aussehen oder mit wie vielen Decks gespielt wird. Die Empfehlung gilt dabei grundsätzlich für alle abgebildeten Szenarien und blendet die Rahmenbedingungen des Spiels komplett aus.

Neben der Basisstrategie gibt es aber auch verschiedene andere Tabellen, die abbilden wie auf einzelne Rahmenbedingungen reagiert werden sollte. So gibt es beispielsweise Tabellen für die folgenden Rahmenbedingungen:

  • Spiel mit einem Kartenstapel
  • Spiel mit zwei Kartenstapeln und der Dealer muss bei jeder weichen 17 eine Karte ziehen
  • Spiel mit zwei Kartenstapeln und der Dealer bleibt bei jeder 17 stehen
  • Spiel mit 4, 6, oder 8 Kartenstapeln und der Dealer muss bei jeder weichen 17 ziehen
  • Spiel mit 4, 6 oder 8 Kartenstapeln und der Dealer bleibet bei jeder 17 stehen

Die Tabellen ähneln sich alle sehr, allerdings gibt es einzelne Hände, bei denen es tatsächlich abhängig ist, wie die jeweiligen Hausregeln aussehen. So wird beispielsweise bei einer eigenen Hand A – 6 und einer 6 als offenen Karte des Dealers in allen Tabellen das Verdoppeln empfohlen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Tabellen die auf das Casino, in dem man selber spielt, zutreffen, auswendig zu lernen.

Ist die eigene Starthand beispielsweise eine 11 und der Dealer legt ein Ass als offene Karte ab, richtet sich die Empfehlung der Tabelle in Sachen Verdoppeln danach, wie die Blackjack Regeln im Haus ausgestaltet sind.

So viel Mathematik steckt hinter der Strategie des Verdoppelns

Wer im Blackjack verdoppeln möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass Blackjack ein Spiel ist, in dem man die besten Chancen hat, wenn man sich an die Grundsätze der Blackjack Wahrscheinlichkeiten hält. Denn im Blackjack kann man jeden Zug mit einer mathematischen Wahrscheinlichkeit versehen. So zum Beispiel die Frage: Wie wahrscheinlich es ist, sich mit einer bestimmten Ausgangszahl zu überkaufen? Ab welcher Gesamtzahl sollte ich daher nicht mehr ziehen?

Die Chancen, sich mit einer harten 17 zu überkaufen, liegen dabei bei 69 %. Aus diesem Grund wird in der Blackjack Basisstrategie auch bei einer harten 17 immer empfohlen zu halten. Wer in einem solchen Fall verdoppelt und damit noch eine weitere Karte zieht, kann im Fall einer Karte zwischen 2 – 4 zwar einen Sieg mit doppeltem Einsatz einfahren. Die Chancen, dass das tatsächlich klappt, stehen aber sehr gering. Aus diesem Grund sollte der Spieler immer nur dann verdoppeln, wenn die Blackjack Strategie Tabelle der Basisstrategie oder die einzelnen Strategietabellen im Bereich des Verdoppelns für fortgeschrittene Spieler das Verdoppeln auch empfehlen.

Finde hier das beste Blackjack Casino und verfeinere deine Strategie zur Verdopplung

Das Verdoppeln ist im Blackjack ebenso eine gangbare Spielstrategie wie der Splitt. Wie die Möglichkeiten des Spielers beim Verdoppeln aussehen, ist allerdings von Online Casino zu Online Casino unterschiedlich. Das hat zur Folge, dass nicht jedes Blackjack Casino für Spieler, die gern mit der Option zu verdoppeln spielen, gleichermaßen gut geeignet ist. Deshalb solltest du dir das Online Casino deiner Wahl und die zugehörigen Blackjack Regeln genau ansehen, bevor du dich für ein bestimmtes Casino und einen bestimmten Tisch entscheidest.

Bei der Wahl des richtigen Online Casinos spielen auch Punkte, wie zum Beispiel die Bonusbedingungen eine wichtige Rolle. Nur wenn Blackjack beispielsweise auch in den Umsatzbedingungen für den Casino Bonus berücksichtigt wird, lohnt sich ein Online Casino Bonus auch für Blackjack Spieler. Wir haben hier einmal die 5 besten Blackjack Casinos für dich herausgefiltert. Melde dich jetzt an und perfektioniere Deine Fähigkeiten in Sachen Verdoppeln und Splitten im Blackjack

Score
5
Bonuscode
100% bis zu
1000€
+ 200 Freispiele
Spiele
840+
Mobile
Score
5
Bonuscode
200% bis zu
7500€
+ 110 Freispiele
Spiele
300+
Mobile
Score
5
Bonuscode
100% bis zu
100€
Spiele
2600+
Mobile
Score
5
Bonuscode
100% bis zu
400€
Spiele
2500+
Mobile
Score
5
Bonuscode
200% bis zu
500€
+ 100 Freispiele
Spiele
1300+
Mobile

Top 5 Fragen unserer Casino Crusher

Wird verdoppelt, reduzieren sich die Reaktionsmöglichkeiten des Spielers erheblich. Da in diesem Fall nur noch eine Karte ausgegeben wird, kann danach keine weitere Verbesserung des Blattes mehr erfolgen. Verdoppelt ein Spieler beispielsweise bei einer harten 10, dann kann die nächste Karte mit zehn weiteren Punkten (zum Beispiel mit einer Bildkarte oder einer 10) oder sogar mit 11 weiteren Punkten (mit einem Ass) den Sieg bringen. Bringt die eine noch folgende Karte allerdings nur eine 2, steht der Spieler bei 12 Punkten und muss hoffen, dass der Dealer sich im besten Fall überkauft.

Zwar sinken die Siegchancen des Spielers ein wenig, dafür steigt allerdings der Einsatz und damit mit jedem Sieg auch der anfallende Gewinn. Wir wollen das an einem konkreten Beispiel verdeutlichen:

Der Spieler erhält eine Hand mit 6 – 3. Der Dealer zeigt eine 5. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Spieler dieser Hand gewinnen kann, liegt bei 59 %. Das bedeutet, dass der Spieler – hält er sich an die Blackjack Tabelle – 59 von 100 Spiele gewinnen würde. In 41 Spielen würde er den Kürzeren ziehen.

Durch das Verdoppeln reduzieren sich, wie erwähnt, die Chancen des Spielers ein Stück weit. Bei dieser Hand würden sich die Chancen durch das Verdoppeln auf 57 % reduzieren. Das bedeutet, dass in diesem Fall nur noch 57 von 100 Händen gewonnen werden würden. Damit gehen zwei Hände mehr verloren, als wenn nicht verdoppelt werden würde. Dafür erhöht sich bei den 57 Gewinnhänden allerdings auch der Gewinn. Unter dem Strich bedeutet das, dass der erzielte Gewinn je nach Einsatz bedeutend höher ausfallen kann als ohne die Verdopplung.

Martingale oder Paroli sind Wettsysteme, in denen der Spieler je nach dem Ausgang des letzten Spiels den eigenen Einsatz im Folgespiel gestaltet. Wer nach dem Paroli System spielt verdoppelt nach jedem Sieg seinen Einsatz. Wer nach Martingale spielt, verdoppelt nach jeder Niederlage seinen Einsatz. Spielst du mit einem dieser beiden Wettsysteme, dann wird für die weitere Entwicklung des Einsatzes der Ursprungseinsatz im Spiel gewertet. Ein Beispiel:

Der Spieler spielt im Paroli System und hat das erste Spiel mit einem Einsatz von 1 Euro gewonnen. Nun setzt er im zweiten Spiel 2 Euro. Da die Karten entsprechend passen verdoppelt der Spieler und erhöht seinen Einsatz damit auf 4 Euro. Trotzdem wird diese Runde als eine 2 Euro Einsatz Runde gewertet. Kommt es zu einem Gewinn, setzt der Spieler im nächsten Spiel regulär 4 Euro. Den zusätzlichen Gewinn aus der Verdopplung streicht der Spieler direkt ein und ergänzt damit seine Bankroll.

Im Blackjack kann jedes Casino seine eigenen Regeln umsetzen. Teilweise gelten in ein und demselben Casino an verschiedenen Tischen sogar unterschiedliche Tischregeln. So gilt beispielsweise häufig die Regel, dass nach einem Splitt nicht mehr verdoppelt werden darf. Das bedeutet dann wiederum, dass der Spieler vor einem Splitt entscheiden muss, ob er verdoppeln möchte oder ob er bereit ist, auf diese Option zu verzichten.

Eine weitere Variante ist die, dass der Spieler bei einzelnen Karten gar nicht verdoppeln darf. Auch das reduziert natürlich die Chancen des Spielers auf einen lukrativen Sieg durch Verdoppeln. Das sind nur zwei Beispiele, die zeigen, wie wichtig es ist, sich vor der Auswahl eines Blackjack Tisches mit den Tischregeln und den Casinoregeln in Sachen Blackjack einmal näher auseinanderzusetzen.

Wenn man im Blackjack verdoppeln möchte, gibt es verschiedene Tabellen, die zeigen unter welchen Umständen das Verdoppeln sinnvoll ist. Hält man sich ausschließlich an die Blackjack Strategie Tabelle der Basisstrategie, dann verdoppelt der Spieler bei keinem Paar – ausgenommen er hat zwei 5er Karten auf der Hand. Das liegt in erster Linie daran, dass viele andere Paare mit einem Splitt ein besseres Ergebnis bewirken können.

Die Standard Tabelle im Blackjack empfiehlt bei einer eigenen Hand mit zwei 5er Karten dann zu verdoppeln, wenn die offene Karte des Dealers 9 oder geringer ist. Das liegt vor allem daran, dass eine 10 nicht überkauft werden kann. Die zehn selbst ist allerdings in den meisten Fällen noch zu wenig, um zu halten. Mehr als eine Karte ist nach einer Starthand von 10 Punkten ohnehin nur in den seltensten Fällen zu empfehlen. So bleiben also als Möglichkeiten lediglich das Halten und das Verdoppeln. Da zehn Punkte aber eine starke Starthand darstellen und da statistisch betrachtet die Chance auf eine gute weitere Karte und damit eine starke Hand als Ergebnis sehr hoch sind, wird hier grundsätzlich das Verdoppeln empfohlen.

Wer zum richtigen Zeitpunkt verdoppelt, kann den Hausvorteil minimieren
Theoretisch sinkt mit dem Verdoppeln die eigene Siegchance. Trotzdem kann der Spieler mit einer gut eingesetzten Verdopplung den Hausvorteil noch einmal erheblich reduzieren. Das hat den einfachen Hintergrund, dass der Spieler unter dem Strich bei gut gesetzten Verdopplungen auf lange Sicht seine Gewinne erhöht und damit dann logischerweise den Hausvorteil bzw. den Teil des eingesetzten Geldes, der verloren geht, minimieren kann.

Damit die Strategie des Verdoppelns erfolgreich ist, ist es allerdings wichtig, sich mit den Wahrscheinlichkeiten im Blackjack näher auseinander zu setzen. Wer die mathematischen Berechnungen dahinter selbst nicht anstellen kann oder möchte, hat zahlreiche verschiedene Blackjack Tabellen zur Verfügung stehen. Mit deren Hilfe kann jeder Spieler schnell feststellen, wann er am besten verdoppeln sollte und wann es sinnvoller ist, Abstand vom Verdoppeln zu nehmen.

0/5

Footer Mobile Monster